Jugend

„Südtiroler, harret aus“

Jungschützenausflug zur BAS-Ausstellung


BOZEN – Die 1960er Jahre stellen sehr bedeutende und ergreifende Jahre für Südtirol dar. Deshalb ist es umso wichtiger, dass diese Jahre niemals in Vergessenheit geraten. Dafür sorgt die BAS-Ausstellung, die kürzlich von den Tschermser und Pankrazer Jungschützen besucht worden ist.

Als in den 1950/60er Jahren die Tiroler Bräuche, Traditionen, Fahnen, Trachten und die deutsche Sprache in Südtirol verboten wurden, gab es einige junge Tiroler, die den Mut hatten, sich gegen die unterdrückende, fremde italienische Staatsgewalt aufzulehnen. Für die Gerechtigkeit kämpfend, bezahlten sie meist mit dem Gefängnis, schweren Folterungen und oft mit dem Tod.

Die Ausstellung zum Befreiungsausschuss Südtirol (BAS) unter den Lauben in Bozen erläutert seinen Besuchern alles rund um diese Tiroler Freiheitskämpfer der 1960er Jahre und glänzt mit originalen Ausstellungsstücken, wie etwa mit Trachtenteilen von Franz Höfler, der mit 28 Jahren aufgrund von Folterungen durch die Carabinieri verstarb, mit der Strickleiter, die Luis Amplatz 1957 bei der Kundgebung von Sigmundskron verwendete, um eine Tiroler Fahne zu hissen oder mit dem Transparent „Südtiroler harret aus!“, welches 1959 beim Festumzug in Innsbruck – anlässlich der 150-Jahr-Feier des Freiheitskampfes von 1809 – von jungen Nordtirolern mitgetragen wurde.

Die Ausstellungsleiterin Margareth Lun führte die 6 Jungschützen und ihre Betreuer sehr gekonnt durch die Ausstellung und konnte das Interesse ihrer Besucher wecken.

Anschließend an die Führung in der BAS-Ausstellung wurde noch das Kino besucht und ein kameradschaftlicher Nachmittag gemütlich abgeschlossen.

2020_Bozen_BAS (7)Kopie

Fotos: SK Tscherms

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>